Heckenschnitt

Hecken waren schon immer beliebte Gestaltungselemente in Park- und Gartenanlagen. Der Phantasie des Gärtners sind in der Regel keine Grenzen gesetzt. Die typische Hecke besteht aus Bäumen oder Sträuchern einer Art, die hintereinander gepflanzt und durch Schnitt und Erziehung auf einheitliche Höhe und Breite gehalten werden. Doch alleine im Hinblick auf die Grösse gibt es bereits die unterschiedlichsten Varianten.

Es gibt beträchtliche Unterschiede in der Struktur und der Dichte. Zu den geeignetsten Heckenpflanzen zählen verschiedene kleinblättrige immergrüne Pflanzen, die bei regelmässigem Schnitt eine gleichmässig dichte Oberfläche bilden. Bei den laubabwerfenden Bäumen ist die Struktur meist gröber als bei den klassischen immergrünen Gehölzen, wie der Eibe. Durch regelmässigen Heckenschnitt entsteht aber auch hier eine dichte Blätterwand. Es gibt sogar laubabwerfende Gehölze, bei denen die abgestorbenen Blätter im Winter nicht abfallen. Ein Beispiel hierfür ist die Buche.

Lassen Sie Ihre Hecke in der zweiten Sommerhälfte schneiden. Wird zu früh geschnitten, ist ev. ein zweiter Schnitt notwendig.
Achtung: Immergrüne Gehölze an bedeckten Tagen schneiden lassen, um Verbrennungen vorzubeugen!